gemeinsame Trachtenjugend mit den "d'Grüabinga Obing"


Internes Jugendpreisplattln und -drahn 14. April 2012


Am Samstag den 14. April ab 14.00 Uhr haben sich die Dirndl und Buam im Drahn dirndl und Plattln gemessen. Leider in etwas kleineren Rahmen als in anderen Jahren, weil sich doch eine ganze Anzahl krank gemeldet hatten. Der Matthias hat mit der Ziach aufgspuid, dirndl und die Rosi, Steffi Franz und Franz haben gerichtet. D'Rosa, d'Kathi und d'Magda hab'm mit Unterstützung der Mamas die Kinder zusammengerichtet, und dem Einen und der Anderen Mut und Trost zugesprochen (meist nur zur eigenen Beruhigung). Gwunga hat ein Jeder. Schleckzeug mag a ein jedes, und die bestplatzierten haben sich über ein Kropfbandl g'frein können.

Die Trachtenkinder im Fernsehen, März 2012


Das ZDF kam im Rahmen der Sendung Drehscheibe "Expedition Deutschland" nach Obing
Ausgestrahlt am Dienstag den 27.März um 12.10 Uhr jug_0412
Eigentlich ist ja der John (Herbergswirt im Gasthof zur Post) die Hauptperson, aber auch die Trachtenkinder waren dem ZDF ein paar Minuten Sendezeit wert.


Bauernhiagst Oktober 2008

Wia letzt Jahr a scho, ham ma a des Jahr wieda an Bauernhiagst gmacht. Des moi war er am 5. Oktober. Mid da Jugend ham mia ja scho im Juni ogfangt zum Bastln. Da Jugend hods so Spaß gmacht, dass gar ned aufhean woidn und sie ham sehr scheene Sachan bastlt. Doch leida mua ma aufhean amoi wieda. Seit Anfang September ham ma dann fast jedn Samstag in Kleinbergham hergricht. Und es hat si gelohnt. Beim Herrichtn wars zwar meistns ziemlich ghoit und es hod a manchmoi grengt. Seit Mittwoch vorm Bauernhiagst is dann jedn Dog garbeit warn. Leida hods do de meiste Zeit grengt. Im Gras is sogar s´Wassa a wengal gstandn. Am Samstag hättn mir eigentlich um 2 Uhr nammedog de Generalprobe gmacht, aba genau kurz vorher hods zum renga ogfangt. So han mia hoid in de Halle vom Steffe Sepp ganga. Do ham derweil de Kinda danzt. Endlich hods dann zum renga aufghert. So ham ma dann den Auftanz, oda Auflauf wia er bei vui gnennt wird, draußen tanzt. Guad dass ma desmoi de Bühne größer gmacht ham, sunst hattn gar ned olle plotz ghobt. So ham mia hoid doch no auf da Bühne üben kinna. Leida ham de Aktivn ned ganz so vui Glück ghobt. Do hods dann zum Schluss wieda as renga ogfang. Aba es hod dann scho basst. Aba obwoi an de Vortage wias ausgschaut hod, ned olle zamgessn ham, ham am Samstag dann olle zamgessn und schee gebetet, dass am Sonntag schee Weda wird. Und wir ham GROßES Glück ghobt. Es war zwar in da Fria des Wossa auf de Tisch ogfrorn, dass mas fast ned runtagriagt ham, aba es is schee Weda worn. Oganga is dann midn Gottesdienst, der recht gelungen von unsan Herrn Pfarrer Martin Klein gestaltet worn is. Und der restliche Tag war eigentlich a ziemlich gelungen. De ganzn Auftritte ham subba higaut. Deafan olle, von Kinda bis Aktive, ganz fest loben. Von de Sachan, de wo de Jugend bastlt ham, san a sehr vui sachan vakaft worn. Ois da Bauernhiagst vorbei war und de meistn Gäste und Marktstandla hoam gfahn san, ham si de Letzn no an Droatkastn zamgsitzt. Ham no wos von da Gulaschsuppn gessn, ham gsunga, tanzt, plattlt, Musi gspuit, über den Dog diskutiert, gratscht und einfach a Gaudi ghobt. De letztn san ungefähr um elfe hoam. Am Montag hod dann ois zamgramt wern miassn. Mia song danke für de Helfer, de wo vorher beim Herrichtn ghoifa ham, de am Dog selbst ghoifa ham, de wo danoch zamgramt ham, de wo an Kuacha brocht ham, de Hausleit, dass ma des bei eana macha ham deafa und olle andan, de ghoifa ham, dass da Dog so schee vorrüber geht.


zum internen Preisplatteln 2008

Am 19.04.2008 war in Obing im Vereinsheim des Interne Preisplattln- und Drahn. Um 13.30 Uhr war da Treffpunkt in voller Montur, a hoibe Stund spada is scho mid de Kinder losganga. Natürlich warn olle a wenig aufgregt, aber des kert dazua. Mit da Ziach hod da Winkler Klaus gspuid, der des wieder ganz guad gmacht hod. Ungefähr um 15.00 Uhr war des Preisplattln- und Drahn scho vorbei und de Preisrichter ham si zamkockt und ham de Ergebnisse ausgewertet. De Preisrichter warn de Martina Heiß, Rosi Strell, Franz Mauerer und Franz Liebl. De Köpf vo de Preisrichter ham richtig gracht. De Kinder und de Jugend warn jeatz no nervösa, wia vor eanam Auftritt. Endlich sans fertig, de Preisrichter und da Tisch mid de Preise wird aufbaut. Olle hams gaud gmacht. A wenn ned jeda zfriedn is, aber es konn imma nur oana an 1. Plotz griang.


Besuch der Freunde aus Sardinien März 2008

Durch den Kulturaustausch vom Trachtenverein mit´m Sardenverein ham uns de Sarden heier bsuacht. Nachdem mia 2006 in Sardinien warn, ham sie uns heier zu Ostern bsuacht. Am Samsdog, den 22.03. sans auf nocht um 8e o´kemma, wo mia füa eana a Büffet hergricht ham. Mia warn froh, dass eana gschemckt hod. Sie san dann sehr fria hoam ganga, weils no von da Fahrt sehr miad warn. Am Sonndog hamma dann an Frühshoppen gmacht. Mia ham mid eana Oagschiem (wos ned so ganz kapiert ham, weil ma koan Übersetzer kobt ham, aber es war sehr lustig). A a Schneeballschlacht hods gem. Nachmedog hamms dann a bissal Zeit füa sich ghobt und zum umziang. Auf Nocht war dann de Kiacha. Ungefähr viamoi hod a handy glittn. Noch da Kiacha war dann da Auftritt beim Ober. Des war sehr schee. Bis auf a paar Fehler bei de Tänze is a gelungener Abend gworn. Umra 12e san dann ungefähr olle hoam. A baar Obinga ham hoid no mid a paar Sardn ausgmacht, sarden dass sie sich no mid eana an Vareinsheim treffan. De Manu, da Martin und de Steffi woidn dann de Sardn b ei eanane Ferienwohnungen obhoin, jetzt warn do aber olle scho im Bett. Ja da Simone is dann no mid eine ganga. Do warn dann no da Ober, da Rudi und da Helmut do. So hamma hoid no bis 4re in da Fria gratscht. Am Mondog samma dann nochn Frühstück noch Traunstoa an Georgiritt gfarhn, weil do de Tine midgrittn is. I glab, des hod de Sardn scho gfoin. Leida hodses saumäßig gfroren. Auf Nocht war dann der Hoagart beim Kuafna. Des war eigentlich a runde Sach. Danoch hamma uns wieda am Vareinsheim troffa und desmoi warn mera do, weil ja am nächstn Dog da Valentino Geburtsdog ghobt hod jetzt hamma do bis nach mittanocht gfeiat. Am Diensdog samma dann noch Berchtsgon as Soizbergwerk. Danoch samma no an Königssee gfahn. Wia ma wieda dahoam warn hams erst moi a paar stundn zeit für sich ghobt. In da Zwischnzeit hod da „Top-Sound-Koch“ für uns kocht. Des war sau-lecker. Do hamma nomoi bis Mittanocht gratscht und gfeiert usw. An Sekt hods a gem. War lustig. Am Mittwoch war dann da Empfang bei da Gemeinde („Empfang“ – an nächstn Dog sans obgreist). Nochdem dann in da Gemeinde a bissal gschwafet worn is und de Geschenke übergem worn san, woidn de Sardn noch Minga fahn. So sans hoid gfahn, obwohls total schlecht Weda war. Von de Obinga san da Martin, da Andi, de Theresa, de Steffi und da Helmut midgfahn. In Minga ham de Sardn dann sau fui eikafft. Dahoam ham si si dann umzong und zum John ganga. Do hamma dann no danzt und a mid de Sardn danzt und si mid uns. Aufnocht wia de Tänze dann vorbei warn ham mia uns dann von de meistn Sardn vaabschiedet. Leida sans do scho um hoibe 12fe hoam, aba sie woidn ja scho am nächstn Dog um 5e in da Fria losfahn. A baar von de Obinga han dann no umd 5e in da Fria zu de Ferienwohnungen von de Sardn gfahrn, um si zu verabschieden. Sie san dann a pünklich um fünfe losgfahn. Und mia han „traurig“ zruckblim. Doch mia gfrein uns scho auf 2011, weil mia dann wieda zu eana runta fahn. Des werd a Gaudi!!!
Mia danken olle Helfer, de beim Frühstück und Abendessn herrichtn do warn und den Helfern, de uns ghoifa ham, am Donnasdog de Zimmer wieda zum putzn! Danke!!!


obinger Ehemaligentreffen Januar 2008

Wia scho seit 13 Jahr hod a des Jahr wieda des Ehemaligentreffen am 12. Januar stattgfundn. Nochdem olle Jubilare und Gäste bis um ca. zwoa eitroffa san, hod erst amoi de Zwievemusi a bissal gspuit, Dirndlde Albertaicher Diandln a bissal gsunga und de Trachtnjugnd wos aufgfüat. Zwischenduach hod da Vorsand, da Mane, a paar Gedichdl vorglesen. Danoch san olle Jubilare geehrt woan. Nochdem an haufa Buidl gschossn worn san, hods dann an Kaffee und an Kuacha gem. So war des moi wieda a gelungener gmiatlicher Nachmedog.

Zelten beim Hoiß 2007

Am 24.08.2007 han de Trachtenkinder der Trachtenvereine Obing und Frabertsham zamkema zum Zelteln. Uma 14.00 Uhr bei da Tine, so war da Treffpunkt ausgmacht. Sche langsam is oana nochn andan eidrudelt und hams zeltaufbaun glei ogfangt. Damit´s koan langweilig woan is, hod de Tine füa aa „Plantschbecken“, a Gaudiwossarutschn und an Gaudiwuam gsoagt. Des Plantschbecken war selberbaut mit 4 Strohballen und einer Silofolie, de Gaudiwossarutschn war baut ausna Silofolie und an kloana Berg. Da Gaudiwuam(der späda kaputt ganga is) war natürlich ausglicha. Uma 18.00 Uhr san ma an Woid ganga und hamma olle meglichn Naturmaterialien gsammelt,dass de „kloana“ basteln kinnan. Uma 20.00 Uhr san mia dan wieda mit vollen Taschen zruck kema. Dann is a zeimlich glei des Lagafeia okent woan und olle ham an großen Hunger kobt. Nochn grillen han olle am Lagafeier beinanda kockt und ham Witze und Gruselgschichten erzält.De keineren san uma 23.30 Uhr und de etwas größeren uma 01.30 Uhr ins Bett ganga. Manche aber aa nia!!! Uma 7.00 Uhr san olle aufgweckt woan und ham glei zambacka ogfangt. Um 8.00 Uhr is dann de Rosa Falter mit de Semmeln kemma, dass ma Frühstücken kinna ham. Dann is oana nochn andan obkoit woan. Und aus war de scheene Zeit bei da Tine. Aa wenns a baar Tränen gem hod aber es hod an jeden gfoin und mia hoffan dass ma nächsts mal aa wieda zua Tine kemma deafan.


Wasserburger Löwe März 2007

Am 24.03.2007 fand in Wasserburg im Pfarrsaal wieder einmal das Jugendsingen und –musizieren um den Wasserburger Löwen statt: Von einer Jury wird die Beste Musik- und Gesangsgruppe ausgewählt, die den Löwen mit nach Hause nehmen darf und einen Hoagart veranstalten soll. Es gab wie immer viele Favoriten, aber Gewinnen konnten nur eine Musikgruppe und ein Sänger. Der kleine Andi, der mit seinen zwei Gstanzln die Zuschauer und die Jury überzeugt hatte und die Fünferl-Musi, bei der Theresa und Hansi Zacherl vom Trachtenverein Frabertsham dabei sind, spielten sich mit ihren zwei Stückerl an die Spitze. Zum Schluss wurde auch der kleinen Theresa aus Pfaffing bei Wasserburg als jüngste Teilnehmerin der Kuschellöwe überreicht. Für die Teilnehmer aus Inzell, die am weitesten zu fahren hatten, gab es den Weitpreis, bei dem niemand weiß was drin ist. Anschließend wurden alle Mitwirkenden zum Wirt, zum fröhlichen beisammen sitzen und mit musikalischem Ausklang eingeladen.


Drei-Königssingen Januar 2007

Auch dieses Jahr fand wieder das Dreikönigssingen in der Obinger St. Laurentius Kirche statt. Mitwirkende waren Die Zacherlmusi, die Zwieve-musi, der Albertaicher Kinderchor,dreikoenigsingen2007 die Albertaicher Dirndl, die Blechzwerge, der Wolfegger Zwoagsang, das Schalkhamer Gitarrenduo, Quirin Herzinger auf der Zither und Pfarrer Martin Klein mit Geschichten und Wasserweihe. Der Erlös von ca. 750€ kam einer bedürftigen Familie zugute


Zelten beim Hoiß 2006

Es war Samstag der 22.07.2006, viele Kinder trafen sich um etwa 16.00 Uhr bei der Tine Hoiß in Roitham, wo sich gleich alle daran zu schaffen machten, die Zelte aufzustellen. Bis sich dann alle häuslich eingerichtet hatten, verging schon einmal etwa eine Stunde, oder vielleicht doch 1 1/2 Stunden, ich weiß es nicht. Manche hatten ihre Sachen überall und manche ganz wo anders. Es dauerte auch eine zeitlang, bis dann alle untergebracht waren, aber das Problem entpuppte sich erst dann als Problem, als es dann zum Bett gehen war, aber soweit sind wir ja noch nicht. Irgendwann hat die „britschlerei“ mit dem Wasser aus dem Planschbecken angefangen.plantschen Zuerst waren es nur ein paar die etwas nass wurden, aber dann waren plötzlich alle daran beschäftigt, jeden noch nässer zu machen. KEINER kam davon! Auf einmal mussten auch noch Flaschen als Wasserspeicher für „Notfälle“ hergenommen werden, da waren dann aber alle nass. Weiter ging`s dann mit dem, dass die Steffi F. schon mehrmals im Planschbecken gelegen hatte, MIT GEWAND, und sie ebenfalls auch schon viele rein g´worfen hatte, mussten dann alle einmal drin gelegen sein. Die, die später erst gekommen sind, haben das alles nicht mitbekommen und mussten sich bei den Erzählungen schon totlachen. Im Hause Hoiß wurde daraufhin viel Strom verbraucht. Und wisst ihr warum? Natürlich wegen des Trockner. Der wegen der nassen Kleidung rund um die Uhr lief! Gott sei dank hatten viele Wechselkleidung dabei. Andere mussten von nun an im Schlafanzug rumlaufen. Jetzt wurde das Lagerfeuer angezündet, das wegen der eisernen „Wachbleiber“ bis in die Morgenstunden brannte. Um halb elf schickten wir die kleinen in ihre Zelte, die lautstark demonstrierten. Später erschien der eine, weil die „Nachbarinnen“ sangen,plantschen ein anderer, weil seine Zeltgenossen in seinem Zelt Karten spielten. Irgend wann kam dann ein Mädchen zu uns und sagte, dass ihr Zelt z´amm g´falln is. Wir denken, dass das die Buben waren, die sich ja wegen der Singerei aufgeregt ham und dann einfach einen Hering raus zog’n hab’n. Oder vielleicht ist einfach einer über die Festmachschnur gestolpert, wir wissen es nicht. Um zwei gingen dann die Großen auch schlafen. Nur sie bekamen wohl nicht viel Schlaf, da draußen LANGE geredet wurde. So gegen halb fünf war es dann stiller, nach einem wutentbranntem „Plerrer“ aus dem Zelt der Großen (Stimme: „unbekannt“). Auf einmal waren dann nur noch drei wach, die eisern bis zum Schluss ausharrten. Um halb acht gab es dann Frühstück, danach mussten auch einige schon wieder him. Beim Aufräumen herrschte das gleiche Chaos wie beim Aufbauen. Es war sehr lustig und jeden hat es sehr gut gefallen, wir hoffen alle, dass wir nächstes Jahr wieder kommen dürfen??!??!??!


Vereinsausflug nach München April 2006

Es war Mittwoch der 19.04.2006. Viele obinger Trachtler trafen sich um8.00 Uhr auf dem Rathaus- platz. Manche in Dirndl und andere in Hose. In Frabertsham fast das selbe. Viele Trachtler und auch Nichttrachtler standen hier um 8.15 Uhr vorm Reiter Wirt. War ein Fest? Aber warum haben dann manche Trachtler kei- ne Tracht an? Oder war irgendeine Versammlung? Aber um 8.00 Uhr früh doch nicht. Nein, die fuhren nach München, und wisst ihr wohin? Genau, in die Allianz Arena und ins Sea Life. Wie gesagt, alle war- teten bis zwei Busse kamen. Die fuhren uns dann in einer einstündigen Fahrt direkt vor die Allianz Arena. Die Fahrt war lustig und für manche langweilig. Die Erwachsenen ratschten miteinander und die Kinder hatten Spiele und Süßigkeiten dabei, die manche schon bei der Hinfahrt gegessen hatten. Angekommen, liefen alle gleich die Rampe hinauf zu einen der Aufgänge zum Fanshop. Die Erwachsenen waren natürlich langsamer, da die nicht so rannten oder "schnell gingen "wie wir, aber sie kamen auch an Nach etwa 10 Minuten warten, kamen dann die Führungsleute die uns in drei Gruppen aufteilten. Sie führten uns durch die ganze Arena! Na ja, fast. Die Logen, die sich die Firmen mieten, um jedes Spiel zu sehen, da durften wir nicht rein. Wir sind als die Presse nach einem Bayern Spiel in die Pressekonfe- renz gegangen und haben den Trainer und die ein- zelnen Spieler befragt. Hi hi hi, war nur ein Scherz!! Ach ja, als wir fast ganz oben saßen, haben wir mal schreien dürfen, damit man sieht, äh hört natürlich, welche Akustik das hat. Dann sind wir auch mal ganz unten gesessen, dort bei der Spielerklappe. DA kom- men die Spieler raus, wenn ein Spiel stattfindet. Die Führer haben uns auch erklärt, warum die Allianz Arena Arena heißt und nicht Stadion. Dort, wo die Spieler aufeinander treffen, dort, wo die Spieler von ihren Umkleidekabinen rauskommen, dort, bei diesem Flur müssen sie erst eine Treppe nach unten, und dann wieder nach oben und zur Spielerklappe heraus. Im früheren Rom, als noch die Gladiatorenkämpfe waren kamen die Gladiatoren in eine Arena. Und da die etwas erhöht war und deshalb die Menschen von unten nach oben hinaus mussten, wie bei der Allianz Arena (hob ich oben geschrieben) und deshalb heißt die Allianz Arena Arena und nicht Allianz Stadion. Nach der Allianz Arena fuhren wir weiter in Sea Life. Da wir wie vermutet haben, zu früh angekom- men sind, durfte jeder noch ein wenig im Olympia- park herumschauen, und weil es um die Mittagszeit war, aßen auch einige eine Kleinigkeit. Jetzt fing es auch noch an zu regnen... Wir haben ausgemacht, dass wir um 2 Uhr im Sea Life die erste Gruppe drann war. Vor der Tür stand eine Schlange von ca. 100 Metern, wo die letzten etwa 2 Stunden warten mussten, oder noch länger! Aber Gott sei Dank waren wir angemeldet und durften einfach so rein. Es war nicht viel Platz drin, da es draußen schüt- tete und viele Leute lieber herinnen waren statt draußen. Endlich, die ersten 15 oder 20 wurden eingelassen. Und dann alle 15 Minuten wieder 15 oder 20. Zuerst wurde uns an hand einer Karte erklärt, wo es lang geht und wie wir uns verhalten an den einzelnen Becken und was das für Becken welche wären. Das dauerte ungefähr 10 Minuten. Danach bekamen alle noch einen Stempel und durften und das alles anschauen. Es war echt schön. Aber leider war viel los. Man hatte nicht viel Ruhe, nach den einzelnen Tieren zu suchen und musste schnell -wieder weiter, da sich sonst hinter einem ein riesen Gedränge aufbaute. Aber es war trotzdem faszinierend. Der Bus nach Frabertsham fuhr schon um 16.00 Uhr und der Bus von den Obingern erst um 16.30 Uhr. Die Heimfahrt -war wie die Hinfahrt. Die Kinder spielten und redeten mit einander und die Erwachsenen ratschten. Es -war ein sehr schöner Tag, aber manchmal auch sehr , stressig.

Planwagenfahren des Kinderchor September 2005

Wir trafen uns um dreiviertel sieben am Freitag den 23.9.2005 statt der Chorprobe in Honau zum Planwagenfahren. Alle freuten uns schon drauf. Als wir glaubten, d ass niemand mehr kommt, fuhren wir um etwa zehn nach sieben dann endlich los. Es war kalt, aber alle waren warm angezogen, sodass es uns nichts ausmachte. Während der Fahrt haben wir viele Lieder gesungen. als es dunkel wurde sangen wir "das boarische Bier, da wir dieses Lied auswendig konnten. Der Kutscher fuhr uns dann zum ausgemachten Treffpunkt, das Vereinsheim. Um 20,15 Uhr kamen wir an. Dort warteten schon einige Eltern und Geschwister auf uns. In der warmen Stube waren schon verschiedenste Pizzabrötchen und mehrere Kuchen für den Einsatz bereitgestellt. Manche haben draußen Fangen gespielt und andere sind gleich nach drinnen gegangen. Im Vereinsheim aßen wir dann gemütlich und die Erwachsenen ratschten natürlich nebenbei. Danach gab es dann noch Knabberzeug. Draußen ging es dann mit der heißen Jagd weiter und drinnen wurde Kartengespielt oder nur rum gealbert. Es war ganz lustig. So ging jetzt wieder ein schöner Tag für die Chorkinder zu Ende. Es hat jedem gefallen.